Mehrfachtätigkeit von Grenzgängern

Mehrfachtätigkeit von Grenzgängern

Schweizer Arbeitgeber müssen mit den Sozialversicherungen anderer Staaten abrechnen können, wenn sie Grenzgänger beschäftigen, welche beidseits der Grenze erwerbstätig sind.

Ein Arbeitnehmer, der in verschiedenen Ländern erwerbstätig ist, untersteht nur einem System der sozialen Sicherheit für alle seine Tätigkeiten. Arbeitet ein Grenzgänger in der Schweiz und übt er gleichzeitig in seinem Wohnsitzstaat eine Erwerbstätigkeit von mindestens 25%, müssen die Sozialversicherungsbeiträge vollständig in diesem Land bezahlt werden, inklusive für seine Tätigkeit in der Schweiz. Dies gilt auch, wenn der Schweizer Arbeitgeber eines Grenzgängers diesem erlaubt, Telearbeit von mindestens 25% an seinem Wohnort auszuüben.

Betreffend die Personen, die in ihrem Wohnsitzstaat Arbeitslosenunterstützung erhalten, haben die Schweiz und Frankreich ein Abkommen geschlossen, wonach eine Person, die in Frankreich Arbeitslosenunterstützung erhält und in der Schweiz erwerbstätig ist, dem System der sozialen Sicherheit von Frankreich unterstellt ist. Das bedeutet, dass der schweizer Arbeitgeber die Anmeldung in Frankreich vorzunehmen hat, und dies unabhängig vom Beschäftigungsgrad in der Schweiz. Gemäss den Angaben des Bundesamts für Sozialversicherungen sind keine solchen Abkommen mit den anderen angrenzenden Staaten geschlossen worden.

Daher ist es für einen schweizer Arbeitgeber, sehr riskant, Grenzgänger zu beschäftigen. Der schweizer Arbeitgeber hat bei den betroffenen Arbeitnehmern zwingend zu überprüfen, dass sie keine Erwerbstätigkeit in einem anderen Land ausüben und dass sie keine Arbeitslosenunterstützung erhalten. Im Zweifelsfall sollte der Arbeitgeber seine AHV-Ausgleichskasse kontaktieren.